Linie
Logo Klassisch Reiten Dominique Rickenbacher

Navigation Home Navigation Über mich Navigation Philosophie Navigation Rerenzen und Ziele Navigation Angebot Navigation Preise Navigation Impressionen Navigation Feedbacks Navigation Aktuelles Navigation Kontakt Navigation Links Navigation ABG

Titel Über mich

Ich, Dominique Rickenbacher-Freytag bin im April 1980 in Zürich geboren.
Ursprünglich habe ich diplomierte Pflegefachfrau NDS Intensivpflege gelernt und arbeitete einige Jahre auf einer Intensivstation.
Seit früher Kindheit faszinieren mich Pferde.
Das erste Mal auf dem Pferd sass ich mit 4 Jahren. Als ich 10 Jahre alt war, ermöglichten mit meine Eltern selber Reitunterricht zu nehmen. So sammelte ich meine erste Erfahrungen im Umgang mit Pferden und Ponies.

Drei Jahre später konnte ich das Pferd meiner damaligen Reitlehrerin aus Zumikon übernehmen. Es war ein wunderschöner, sehr liebenswerter 7-jähriger holländischer Vollblutwallach namens "Shoshony".
Dieses Pferd hatte aber von seiner ehemaligen Rennbahnzeit eine alte Sehenverletzung. Springreiten war mit "Shony" daher nicht möglich. Da meine Interessen immer mehr in Richtung Sportreiterei gingen, gab ich Shony nach 2.5 Jahren an die Vorbesitzerin zurück und machte mich auf die Suche nach einem jungen Sportpferd.

Kurze Zeit später kaufte ich mir den 3-jährigen Westfalenwallach "Peter Pan" (Vater: Pirelli-Pilot). Peter Pan war gerade erst angeritten worden. Ich versuchte nun mit meinem bisherigen Wissen und Erfahrungen meinem jungen Burschen etwas Stallmanieren beizubringen und ihn an der Longe und unter dem Sattel weiter auszubilden.
In den darauf folgenden Jahren stellte ich Peter Pan in unzähligen Dressur- und Springprüfungen vor mit einmal mehr und einmal weniger Erfolg. Meine Concourskarriere fand dann aber ein abruptes Ende.

2002 diagnostizierte man bei Peter Pan im Tierspital Zürich ein Herzleiden und damit zusammhängend eine Leistungsschwäche.
Für mich brach eine Welt zusammen, da mir das Tierspital Zürich abgeraten hatte ihn weiterhin zu reiten. Deshalb versuchte ich Peter Pan in eine Herde zu integrieren. Doch die Folge war ein Schlag ans linke Vorderbein. Peter Pan hatte davon einen Knochenriss und 3 Monate Boxenruhe.
Mein Pferd sah nach diesen Strapazen sehr schlecht aus. Er war apathisch, hatte stumpfes Fell und es war nur noch wenig von seiner lustigen, leicht frechen und doch sehr charmanten Art zu erkennen.
Ich suchte nach einem Weg ihn auf eine andere Weise als durch Reiten zu beschäftigen und wieder neu zu motivieren.
Ich longierte viel und brachte ihm verschiedene Showtricks wie Küssen, spanischer Schritt und noch viele andere Spielereien bei. Dies machte Peter Pan viel Spass und schon nach kurzer Zeit schien es ihm psychisch wieder besser zu gehen.

Das Reiten vermisste ich jedoch enorm, deshalb entschied ich mich Peter Pan trotz seines Herzleidens wieder zu reiten. Peter Pan blühte dabei richtig auf.

Gleichzeitig ritt ich 1-2 Mal pro Woche ein Lusitano-Hengst namens Eliso von meiner damaligen Reitlehrerin Anny Ehrismann. Mit diesem Hengst ging ich bei Anny ins Training oder bewegte ihn bei ihrer Ferienabwesenheit.

Ich wollte unbedingt noch mehr über die Arbeit mit Pferden erfahren und lernen. Ab Sommer 2008 begann ich mich im Sintakt-Ausbildungszentrum bei Doris Süess intensiv weiterzubilden.
In dieser Zeit habe ich mein Wissen und Verständnis über die Arbeit mit Pferden enorm erweitern können.

Der Weg mit Peter Pan war oft nicht ganz einfach und ziemlich steinig. Ich musste mich immer wieder neu orientieren. Dadurch entdeckte ich viele verschiedene Möglichkeiten, welche zum Ziel führen.
Ich lernte die Reitweise der klassischen Dressur kennen. Diese Art, wie man Pferde ausbildet überzeugte mich. Deshalb macht mir heute Reiten auf Peter Pan wieder richtig Spass.
Ich erreichte in der Zwischenzeit sogar schon ein Ziel von mir, nämlich Peter Pan zu piaffieren. Es freut mich besonders, dass dies möglich ist, weil er im 2011 bereits 19 Jahre alt geworden ist.

Im Herbst 2010 habe ich meine erste Stute "Kiss me Quick" als halbjähriges Fohlen gekauft. Da sie im gleichen Stall wie Peter Pan auf der Fohlenweide war, konnte ich mit ihr regelmässig am Fohlen-ABC üben (Gewöhnung ans Halfter, putzen, Hufe säubern, führen, etc). Im Oktober 1012 wechselte Kiss me auf die Fohlenweide bei Dominique Schürch. Ein Jahr später brachte ich Kiss me zu Denra Dürr, um ihr mit ihm zusammen eine erste Grundausbildung in Bodenarbeit und auch unter dem Reiter zu geben. Seit Ende März 2014 ist Kiss me wieder bei mir im Zürcher Oberland zu Hause und teilt das Leben zusammen mit Peter Pan.

Bild
Linie